Header Bild

Institut für Struktur- und Funktionskeramik

Bestimmung der Bruchzähigkeit mittels der „Single-Edge-V-Notched Beam (SEVNB)” Methode

Anordnung der gekerbten Probe bei der 4-Pkt. Biegeprüfung

Die SEVNB Methode eignet sich zur einfachen, genauen und zuverlässigen Bestimmung der Bruchzähigkeit.

Die Methode liefert gut reproduzierbare Werte. Eine mit einem scharfen Kerb versehene Probe wird in Biegung bis zum Bruch belastet.

Die Zähigkeit kann aus der Bruchkraft und den geometrischen Abmessungen der Probe und des Auflagers bestimmt werden.

Die ermittelte Zähigkeit hängt dann nicht vom Kerbradius ab, wenn dieser kleiner oder etwa gleich dem mittleren Korndurchmesser des geprüften Werkstoffes ist.

In SiAlON einpolierter scharfer Kerb

Um scharfe Kerben herzustellen, werden (basierend auf einer Idee von NISHIDA et al.) die Sägekerben mit Rasierklingen und Diamantpaste nachpoliert.

Kerben die spitzer sind als der kritische Kerbradius verhalten sich wie scharfe Risse.

Der Unterschied der am ISFK verwendeten Methode zu der von Nishida liegt darin, dass sich nicht die Rasierklinge bewegt, sondern die Probe. Damit werden unnötige Instabilitäten der Klinge vermieden.