Header Bild

Institut für Struktur- und Funktionskeramik

Grünkörperherstellung und -charakterisierung

Pressverhalten eines Granulates
Coulored-Layer Technik

Ausgangspunkt für die Herstellung von Keramiken sind meist sehr feine keramische Pulver.

Um ein besseres Rieselverhalten und eine leichtere Verarbeitbarkeit zu erreichen, sind die Pulver häufig granuliert.

Der aus dem verpressten Granulat erhaltene Grünkörper wird eventuell mechanisch bearbeitet und anschließend gesintert.


Einen wichtigen Einfluss auf die Grünkörpereigenschaften hat das verwendete Pressverfahren.

Durch die Reibung zwischen Matrizenwand und Grünkörper entsteht beispielsweise bei einem uniaxial verpressten Granulat ein Dichtegradient über der Bauteilhöhe. Dadurch kommt es über der Höhe des Pressteiles zu einer Abnahme der effektiv wirksamen Presskraft.

Ein derartiger Dichtegradient führt beim Sintern zu ungleichmäßiger Schrumpfung und damit zum Verzug bzw. zu Eigenspannungen.

Im ungünstigsten Fall kann es damit zur Zerstörung des Bauteiles während des Sinterns kommen.

Ein Beispiel zur Bestimmung der Dichteverteilung ist die Coloured-Layer Technik. Dabei wird das Granulat mit Tinte eingefärbt und schichtweise (abwechselnd gefärbtes und ungefärbtes Granulat) in die Matrize eingefüllt und verpresst.